http://vaterherz.net/uploads/images/page_items/Wolfgang Wolter-2.jpg

Sub Navigation


Das Thema „Nahe am Vaterherz zu sein“ ist ein Dauerbrenner und sollte allen, die Jesus nachfolgen, ein Anliegen sein. Wenn wir es schaffen, wirklich nahe bei Gott unserem himmlischen Vater zu sein, dann passiert in dieser Atmosphäre Heilung, Veränderung und Richtungsweisung. Gott möchte zuerst uns selber heilen, denn er liebt uns bedingungslos und nimmt uns an genau so wie wir sind. Aber er bleibt mit uns dort nicht stehen, und verändert uns immer mehr dahin, Jesus ähnlicher zu werden, wenn wir ihn denn lassen. Bedenke, Gott liebt dich zu sehr, um dich so zu lassen wie du bist. Da heraus wächst ein Wunsch in unserem Leben das umzusetzen, was Gottes Wille ist. In unserem Denken, Reden und Handeln soll sichtbar werden, was wir mit unserem Gott, mit unserem Vater erlebt haben. Wir werden Gottes ausführenden Hände und Füße in unserem Land.
 
Für mich war die Vaterherz Konferenz im September 2011 in unserer Gemeinde ein Zeitpunkt, an dem ich mich ganz bewusst und persönlich dieser Liebe aussetzen wollte. Ich bin dahin gegangen, um zuzulassen, dass Gottes Liebe mein Leben berührt. Ich wollte nicht für andere beten, sondern, als Leitender einer Gemeinde, auch mal selber empfangen. Und ja, Gott hat mich genau an diesem Punkt berührt. Ich empfand, wie Gott in seiner Gegenwart zu mir sagte: „Wolfgang, du darfst einfach zu mir kommen, auf meinem Schoß sitzen und dich von mir in den Arm nehmen lassen. Du musst dabei nichts leisten.“ Das heißt für mich, ich darf in Gottes Gegenwart kommen, ohne etwas leisten zu müssen, ohne den Hintergedanken ein Wort für jemanden „hören zu müssen“. Das hat mich tief berührt und mich weinen lassen.
 
Parallel dazu hat Gott mich durch das Buch „Nicht wie bei Räubers“ angerührt. Der kleine Tom ist dabei für den Vater ganz viele rolle Sachen zu machen, z.B. Kuchen zu backen, und vergisst darüber die Zeit, beim Vater auf dem Schoß zu sitzen und einfach zu sein, zu genießen. Der Vater freut sich über das Geschenk, ist aber traurig, weil sie die gemeinsame Zeit nicht hatten. Gott ist mein Dienst wichtig, aber wichtiger ist ihm die Zeit der ungeteilten Aufmerksamkeit bei ihm auf dem Schoß.
 
Also nimm die Gelegenheit wahr und geh zur nächsten Vaterherz Konferenz.
 
Liebe Grüße und Gottes Segen
Wolfgang Wolter, Leitungteam Vineyard Harburg